IKARUS zur IT/OT Konvergenz beim 16. LSZ CIO Kongress in Loipersdorf

22. Oktober, 2019

Der CIO Kongress zählt zu den größten IT-Netzwerkveranstaltungen in Österreich und bietet CIOs und Software-Anbietern eine Plattform, um Ideen und Erfahrungen miteinander auszutauschen. Auch heuer waren die rund 450 TeilnehmerInnen wieder aufgefordert, ihr Fachwissen in Arbeitskreisen und Diskussionsrunden einzubringen. Einer der diesjährigen Schwerpunkte war das Thema „IT im Industriebereich“, auf das sich auch IKARUS spezialisiert hat.

„Information Technology und Operational Technology nähern sich wieder an“

Als Leiter des Arbeitskreises „IT/OT Konvergenz – Information Technology und Operational Technology nähern sich wieder an“ hat Christian Fritz, COO bei IKARUS, über die Chancen und Herausforderungen der IT/OT Konvergenz im Industriebereich diskutiert. Speziell die Kontrolle und Absicherung kritischer Infrastrukturen wurden gemeinsam mit namhaften VertreterInnen und ExpertInnen der österreichischen Industrie beleuchtet. Ein IT/OT-übergreifendes Projekt für einen internationalen Kunden diente dabei als praktisches Beispiel für Nutzen wie auch Herausforderungen.

Die Inputs verschiedener Unternehmen wie AMAG oder Payer International zeigten klassische Problemstellungen auf, vor denen Industrieunternehmen bei der Einführung oder Anhebung gewisser Security Standards stehen. Christian Fritz zeichnete Wege für die ersten Schritte vor.

Erfolgreiche erste Schritte in IT/OT-Security Projekte

Unter dem Schlagwort „Agil“ wurde eine Vorgehensweise skizziert, mit der man ein Grobkonzept mit klar definierten Zielen erstellt. Dazu Christian Fritz: „Dann geht es ans ‚Tun‘, um bei der Implementierung stetig zu justieren und überprüfen, ob die ursprünglich definierten Zielvorgaben noch passen oder ob nachgeschärft werden muss.“ Durch diese Vorgehensweise wird ein Prozess angestoßen, der nach dem 80/20 Prinzip (mit 20% des Aufwandes werden 80% der Leistung erbracht) ein agiles Hinarbeiten auf das definierte Ziel sicherstellt und somit ein rasches Beginnen ermöglicht. „Man sollte also nicht versuchen, ein ‚perfektes‘ Projekt zu entwerfen, bei dem man dann nie beginnt, die ersten Schritte zu setzen, weil immer wieder Showstopper auftauchen, die das Projekt verzögern oder blockieren könnten“, weiß Christian Fritz aus seiner Erfahrung.

IKARUS hat gemeinsam mit den Technologie-Partnern FireEye und NOZOMI Networks ein einzigartiges österreichisches Service für IT-, OT- und ICS-Security geschaffen. Mit der globalen Threat Intelligence von FireEye und den OT-/ICS-Spezialisten von NOZOMI wird nicht nur Sicherheit, sondern auch Visibilität und Transparenz bis hin zu Predictive Maintenance in die Netzwerke und Produktionsumgebungen der Kunden gebracht.

Linktipps:

IKARUS managed.defense: Zentrale Plattform für Transparenz und Sicherheit in IT-, OT- und ICS-Umgebungen

Industrie 4.0: Wie steht es um Ihre Digitalisierung-Strategie?

Emotet
artificial-intelligence
Digital Days 2019
iPhone 5
A1 E-Mail-screenshot
Image
Das österreichische Team nach dem ECSC 2019 mit Urkunde und Bronze-Medaillen
Schematische Darstellung des IKARUS managed.defense-Services, um das Zusammenspiel der Unternehmen und Produkte zu verdeutlichenIKARUS
Die Siegerteams der Austrian Cyber Security Challenge auf der IKT-Bühne
ECSMLogo
cyborg running competition
Image

Wir freuen uns auf Sie!

IKARUS Security Software GmbH
Blechturmgasse 11
1050 Wien

Telefon: +43 (0) 1 58995-0
Fax: +43 (0) 1 58995-100
Sales Hotline: +43 (0) 1 58995-500

SUPPORT-HOTLINE

Support-Hotline:
+43 (0) 1 58995-400
support@ikarus.at

Support-Zeiten:
Mo bis Do: 8.00 – 18.00 Uhr
Fr: 8.00 – 15.00 Uhr

Fernwartung:
TeamViewer Download
AnyDesk Download