STEYR ARMS

Eine IKARUS Erfolgsgeschichte.

STEYR ARMS – traditionsreicher Betrieb mit Standorten in Österreich und USA

Im Jahr 1864 hat der junge Industriepionier Josef Werndl mit seinem Bruder die „Josef und Franz Werndl & Company, Waffenfabrik und Sägemühle in Oberletten“ gegründet, die zum Grundstein für eine Vielzahl bedeutender Hightech-Betriebe unserer Gegenwart wurde und zur Heimat zahlreicher relevanter Innovationen im Waffenbau.

Ausgehend vom traditionellen Standort in Steyr, der auch namensgebend für das Unternehmen war, hat sich die heutige STEYR ARMS zu einer internationalen Unternehmensgruppe mit Standorten in Österreich und den USA entwickelt. STEYR ARMS produziert und vertreibt weltweit hochwertige Outdoorprodukte, das sind im Besonderen Jagd- und Sportwaffen, Messer und Accessoires. Nach der Fusionierung im Jahre 1934 zur Steyr Daimler Puch AG führte der Weg der Steyr Mannlicher 1989 in die Selbstständigkeit. Mit 1. Jänner 2019 wurde die Firma in STEYR ARMS umbenannt.

Herausforderungen an die IT

Beim Betrieb eines IT-Netzwerkes mit hochgesteckten Anforderungen an sicherheitsrelevante Virusbekämpfung gilt es den Spagat eines mittelständigen Unternehmens mit rund 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit begrenzten Ressourcen einerseits, sowie andererseits hohen Anforderungen an Datensicherheit, Vertraulichkeit und Geheimhaltung auch den Kunden gegenüber zu meistern. Als Entwickler hochsensibler Waffen und der dazu nötigen Herstellungsverfahren ist dieses Wissen besonders schützenswert, um den technologischen Vorsprung, den sich das Unternehmen über viele Jahrzehnte erarbeitet hat, zu erhalten. Dieser Prozess ist für den Markterfolg unabdingbar. Dazu ist es erforderlich eine Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, die einerseits ein effizientes Arbeiten ermöglicht und andererseits verhindert, dass ungewollt Informationen an die Öffentlichkeit gelangen. 

Daily Business in der IT – auf das Mitdenken der Mannschaft kommt es an!

Wie in den meisten Unternehmen gibt es regelmäßig Vorfälle, die sich bei näherer Betrachtung als harmlos herausstellen, aber auch gezielte Angriffe, sei es über E-Mail oder andere Bereiche. Wenn zum Beispiel ein Mitarbeiter früh ins Unternehmen kommt und große Datenmengen auf einen lokalen Rechner kopiert, stellt das System eine Anomalie fest – und diese landet auf dem IT-Schirm. Generell kommen immer noch sehr viele Bedrohungen via E-Mail herein. „Da verwenden wir einerseits ein mehrstufiges technisches Sicherheitskonzept und setzen andererseits auf die Awareness unserer Kolleginnen und Kollegen“, führt Walter Hölblinger, CIO bei STEYR ARMS aus, und ergänzt: „Alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gut geschult und gehen auf Nummer sicher. Im Zweifelsfall kommen sie auf uns zu – ,Ich habe da was, wo ich mir nicht sicher bin‘ – und wir schauen uns das gemeinsam an.“ Regelmäßige Schulungen und Informationen, auch für Nicht-Experten verständlich formuliert, motivieren dazu, nichts zu verstecken und offen Auffälligkeiten zu kommunizieren. Das ist ein wichtiger Bestandteil der Unternehmenskultur.

Normale versus maßgeschneiderte Bedrohungen

Vor allem bei öffentlichen Ausschreibungen ist der Markt hart umkämpft. In der finalen Phase kann es schon vorkommen, dass mit gezielten Angriffen durch gut getarnte E-Mails versucht wird, in das Netzwerk vorzudringen und an Informationen heranzukommen. Dank der Awareness der Entwicklungs- Mannschaft und stetiger Verbesserungen im Wechselspiel Angriff und Abwehr können auch modifizierte Viren aufgedeckt werden. Es gibt aber, wie bei vielen anderen Unternehmen, auch ganz „normale“ Bedrohungsszenarien, quasi ein „Hintergrundrauschen“.

Bei STEYR ARMS wird auch die Vertraulichkeit gegenüber Kunden großgeschrieben. Egal ob Privatperson oder öffentliche Institutionen – jeder Verkauf und Export wird geprüft und dokumentiert. Bereits weit vor dem Einführungsdatum der DSGVO im Mai 2018 hat das Unternehmen einen Datenschutz-Beirat gegründet, der sich monatlich trifft und relevante Themen behandelt.

Kulturelle Unterschiede in den USA

Apropos Datenschutz: Amerika hat generell einen anderen Zugang zum Datenschutz, das Thema ist weniger ausgeprägt als in der EU. Trotzdem wurde ein Rahmenwerk im Sinne der IT-Sicherheit bereitgestellt. In dieser niedergeschriebenen „Policy“ gilt es Verständnis zu schaffen, warum verschiedene Dinge zu vermeiden sind, und Kulturen zusammenzuführen. Ein Spagat mit dem Ziel, Prozesse nicht zu behindern und trotzdem einen Rahmen bereitzustellen, der von allen akzeptiert wird. Ein Lernprozess auf beiden Seiten!

Zusammenarbeit mit IKARUS Security Software

Auslöser für die Entscheidung, mit IKARUS zusammenzuarbeiten, war ein akuter Vorfall, bei dem die damals verwendete Antiviren-Lösung nicht gegriffen und weder am Gateway noch am Client angeschlagen hat. Eine der wenigen Lösungen, die letztlich zielführend war, war IKARUS. „Bereits von der ersten Kontaktaufnahme an hat die Zusammenarbeit mit IKARUS und das Service bestens funktioniert. Man spürt, dass man nicht einer von vielen Kunden ist, sondern wird ernst genommen“, berichtet Walter Hölblinger: „Besonders gefällt mir, dass ich wirklich nur relevante Informationen erhalte und nicht mit unnötigen Angeboten zugespamt werde. Da fühle ich mich sehr gut aufgehoben.“ Das Gefühl, unter Druck etwas verkaufen zu müssen und nach dem Abschluss ist alles erledigt, kommt nicht auf – im Gegenteil: Gibt es im nächsten Quartal eine bessere Lösung, wird darauf explizit hingewiesen. STEYR ARMS setzt nun seit mehr als fünf Jahren beginnend mit einer Antiviren-Lösung verschiedene IKARUS-Lösungen ein. 

Steyr Arms Logo

Weitere IKARUS Erfolgsgeschichten

Merkur Versicherung

Merkur Versicherung geht mutig in die Zukunft

„Man kennt sich mittlerweile und wir schätzen die professionelle Zusammenarbeit.“ Robert Picher, Leiter IT Betrieb Merkur Versicherung
Suzuki Austria

Suzuki Austria

„Da wir erstmals Mobile Device Management einsetzen, sind uns Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit besonders wichtig“, so Gerhard Eber, ICT-Manager bei SUZUKI AUSTRIA.
ÖAMTC

ÖAMTC – FireEye/IKARUS Security Software

"Für die Entscheidung war schlussendlich ausschlaggebend, dass das umfassende KnowHow des international aufgestellten Konzerns FireEye mit IKARUS als regionalem Partner zur Implementierung und für das Service kombiniert wurde. Einen direkten Ansprechpartner in ein paar Hundert Meter Entfernung zu haben, wenn es notwendig sein sollte, ist schon sehr angenehm." Christoph Pertl, IT Security Officer bei ÖAMTC
Motormobil - Ford4you

Motormobil

„Wir sind mit dem Produkt sehr zufrieden, das Kundenservice von A1 bzw. IKARUS ist hervorragend – da bleiben keine Fragen unbeantwortet.“ Gerhard Locher, IT Leiter bei Motormobil
Wittmann Battenfeld

WITTMANN Gruppe

„Die Software von IKARUS reagiert extrem schnell auf lokale Bedrohungen und hat uns dadurch bereits vor unzähligen Attacken bewahrt – sie ist ein fixer Bestandteil unseres Sicherheitskonzepts.“ Ing. Janusz Russocki, IT Leiter bei WITTMANN Gruppe
opswat

OPSWAT: Simultaneous Anti-Malware-Engines

„IKARUS liefert ausgezeichnete Laufzeiten und benötigt dabei nicht zu viel CPU oder RAM. IKARUS liefert starke Erkennungsraten und findet auch versteckte Malware in Bildern oder Dokumenten.“ Vinh Lam, Senior Software Engineer bei OPSWAT
Landesschulrat NÖ

Landesschulrat NÖ

„Die Gesamtkosten konnten trotz der höheren Qualität bei gleichzeitiger Reduktion der Komplexität und Verbesserung in der Betreuung reduziert werden.“ Helmut Neumayr, MSc, Fachreferent im Bereich Informationstechnologie für Pflichtschulen im Landesschulrat NÖ
Synthesa

Synthesa Chemie

„Nachdem uns sowohl die Leistungen, als auch das Preis-Leistungsverhältnis sehr entgegen gekommen sind, haben wir uns für einen österreichischen Partner entschieden. Und wie die Dauer der Geschäftsbeziehung zeigt, wurde eine gute Wahl getroffen!“ Alfred Palkoska, IKT Leiter bei Synthesa Chemie
Egger Glas

Egger Glas Isolier- und Sicherheitsglaserzeugung

„Unser wichtigstes Kriterium beim E-Mail-Verkehr war eine zuverlässige, erprobte Sandbox-Lösung, die alle E-Mails überprüft und filtert, bevor sie unseren Mailserver erreichen. Wir haben bereits mit anderen IKARUS-Lösungen langjährige gute Erfahrungen gemacht, daher haben wir uns zusätzlich zum lokalen Virenschutz auch für die Cloudlösung mit Advanced Threat Protection von IKARUS entschieden.“ Bernhard Posch, IT Leiter bei Egger Glas GmbH
Cumulo

Cumulo – nimbusec Webseitenwächter

"Mit IKARUS haben wir nicht nur einen deutlichen Mehrwert, sondern profitieren gleichzeitig von der jahrelangen Erfahrung des österreichischen Unternehmens.“ Dipl.-Ing. Martin Leonhartsberger, Geschäftsführer der Cumulo GmbH
Computertechnik Wenger & Partner

Computertechnik Wenger & Partner

„IKARUS Security Software deckt unseren kompletten Bedarf im Bereich IT-Security ab und erleichtert uns diese Aufgabe mit einem Ansprechpartner für alle Fragen enorm. Auch bei ‚Sonderlösungen’ wird man nicht allein gelassen und kann auf die Kreativität des IKARUS-Teams vertrauen!" Michael Haitzmann, Geschäftsführer Computertechnik Wenger & Partner OG
Citycom

Citycom

Was uns wichtig war „ist neben der hohen Qualität, die einfache Handhabung, die unkomplizierte Einbindung in unsere Produkte und die kurzen Wege zu Support und Entwicklung." Günter Großschädl, Leiter IT Operations
Bad Radkersburg

Bad Radkersburg

„Der Unterschied zu anderen Anbietern ist neben den innovativen Lösungen der tolle Support, da steht die Problemlösung im Vordergrund, nicht die Abarbeitung von Tickets.“ Andreas Puntigam, IT Leiter der Gemeinde Bad Radkersburg
A1 Telekom

A1 Telekom

“IKARUS Security Software provides high-quality security solutions which have been customized for our specific needs. The company staff are a group of highly trained and diligent experts which have an excellent communication style. They are punctual, responsive and highly skilled in terms of technical support which makes our day to day operations and interactions with our end customers much easier.” Thomas Schmidt, MBA MSc, A1 Security Services, A1 Telekom Austria AG
Triburg Freight Services

Triburg Freight Services

„Uns haben besonders die schnellen Reaktionszeiten und die Kommunikation zwischen CLOUDMIND und IKARUS beeindruckt. Daher haben wir vollstes Vertrauen in beide Parteien, dass wir bei Sicherheitsvorfällen oder Fragen mit schneller Hilfe rechnen können.“ Madhu Kurup, IT-Administrator bei TFS