Land

Unternehmensgeschichte

Unternehmensgründer Viktor Mayer-Schönberger
Unternehmensgründer Viktor Mayer-Schönberger

IKARUS Security Software: Pionierarbeit seit 1986

Zwei Standbeine für IKARUS

Die IKARUS Software GmbH gab es schon einige Jahre vor IKARUS anti.virus (früher: IKARUS virus.utilities). 

Das erste Standbein war die Entwicklung von maßgeschneiderter Software für Klein- und Mittelbetriebe. (Ja, das machte man damals noch, aber wirklich gewinnträchtig war es nicht...) Programmiert wurde in kompiliertem BASIC und COBOL auf PCs unter MS-DOS 2.11. 

Das zweite Standbein waren Standardprodukte. IKARUS Software hatte ein Designtool für COBOL-Entwickler im Programm, das von Microsoft empfohlen wurde. Eine Zeit lang wurde mit Microsoft um den Verkauf des Produkts verhandelt, aber dann stampfte Microsoft das eigene COBOL-Team ein und kaufte einen COBOL-Compiler zu, für den es schon ein derartiges Tool gab. Schade.

Time is Money

Den Durchbruch sollte TIM schaffen. Das stand für "Time is Money" und war ein Terminverwaltungsprogramm, das im Hintergrund stets aktiv war (man nannte das "resident") und selbst von Disketten die Termine einer ganzen gepackten Woche in weniger als einer Sekunde einlesen und darstellen sollte. 

TIM war in Macro Assembler geschrieben, hatte über 30.000 Zeilen Code und war elegant und schnell. Die Vertriebspartner in Europa und Nordamerika waren das leider nicht. Beide gerieten in finanzielle Schwierigkeiten, und es folgten Lizenzausfälle in fast siebenstelliger Höhe. Das war eine sehr schwierige Situation, denn TIM verkaufte sich relativ gut. Eines Tages, im Herbst 1987, erhielt IKARUS eine Diskette eines TIM-Anwenders. Irgendetwas, schrieb dieser, sei kaputt gegangen.

Der erste Computer-Virus

Bei genauer Analyse stellte sich heraus: Es war von einem Computer-Virus verseucht. Das war etwas Neues für uns, das wir "in der freien Wildbahn" davor noch nicht gesehen hatten. 

Durch Zufall war IKARUS jedoch nicht unvorbereitet – ganz im Gegenteil. Mit Joachim Schneider gemeinsam hatte Unternehmensgründer Viktor Mayer-Schönberger 1984 auf einen Artikel im "Scientific American" geantwortet, in dem beschrieben wurde, wie sich zwei Programme in einer Softwareumgebung gegenseitig bekämpfen. An weltweite Wettbewerbe ("Core Wars") war gedacht, und auch eine Programmiersprache wurde vorgestellt. Zentrale Überlebensstrategie der Kampfprogramme war dabei, sich selber oftmalig zu kopieren – sich also wie später Computer-Viren fortzupflanzen.

In ihrer Freizeit entwickelten sie eine Software für Core Wars, mit der sich Kampfprogramme schreiben und kompilieren ließen und mit denen dann Wettbewerbe durchgeführt werden konnten. So wurden sie zur "European Coordinators of the International Core Wars Society". Als dann 1987 der erste Computer-Virus analysiert wurde, waren IKARUS die grundsätzlichen Konzepte durch "Core Wars" vertraut, und der Virus konnte von der Kunden-Diskette rasch entfernt werden. 

Und so war eine Idee geboren…

IKARUS anti.virus

Wie wäre es, dieses Wissen zu nutzen und ein Softwarepaket zu entwickeln, mit dem Anwender ihre Disketten auf Viren untersuchen, gefundene Viren entfernen und gegen einen Neubefall durch (noch) unbekannte Viren schützen könnten? Viktor Mayer-Schönberger schrieb ein Konzept, dass diese drei Aufgaben detaillierter skizzierte, und gab dem Paket einen Namen: virus utilities (nunmehr IKARUS anti.virus). Im Juni 1988 wurde die erste Beta-Version fertig, im Herbst 1988 folgt der Release. 

Wachstum

1997 übernahm Joe Pichlmayr als geschäftsführender Gesellschafter das  Management und erweiterte das Entwicklungsteam Schritt für Schritt mit IT-Security-Experten. 

Neben UNIX- und Microsoftspezialisten wurden auch Mitarbeiter von Universitäten und Forschungsinstituten abgeworben. Durch die Vielzahl an Kooperationen und Vereinbarungen mit IT-Sicherheitsexperten war und ist IKARUS Security Software in der Lage, minutenaktuelle Informationen und Antworten zu Fragen in allen Bereichen von Security Software zur Verfügung zu stellen.

© 2017 IKARUS Security Software GmbH