Land

Security Blog

Neue Handlungsempfehlung und Mindeststandard für Mobile Device Management seitens BSI

IKARUS mobile.management

Tragbare und mobile Endgeräte wie Notebooks, Smartphones und Tablets sind längst alltägliche Begleiter in unserem Geschäftsalltag. Auf den Systemen selbst sind durch die intensive Nutzung der Anwender meist vertrauliche E-Mails, wichtige Kontakte und auch sonst oft sehr sensible Daten mit Unternehmens- oder auch Kundenbezug gespeichert. Gerade durch die hohe Mobilität der Systeme sind die möglichen Risiken durch Verlust oder auch von Fremdzugriff nicht jedem Nutzer immer bewusst. Dazu kommt noch die Gefährdung der Daten durch verschiedene weitere Apps, welche nur allzu leicht auf dem Endgerät zusätzlich installiert werden können.

Mit Anfang Mai 2017 wurde vom deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) nun ein neuer Mindeststandard für Mobile Device Management veröffentlicht. Das BSI ist hier schon seit langem als oberste Cyber-Sicherheitsbehörde in diesem Bereich umfassend tätig. Besonders bekannt sind z.B. die praxisnahen Dokumente zum umfassenden IT- Grundschutz. Durch die Verbreitung und vermehrte Nutzung von mobilen Geräten im Geschäftsalltag wird mit diesem Standard noch einmal die Dringlichkeit unterstrichen, auch diese Systeme unbedingt in ein umfassendes Sicherheitskonzept aktiv mit einzubeziehen.

IKARUS wird deshalb in Kürze die neue Lösung IKARUS mobile.management präsentieren. Als wesentlicher Bestandteil bietet das zukünftige IKARUS mobile.management hier natürlich die geforderte Kernfunktion eines MDM - das umfassende Definieren, Umsetzen und Kontrollieren von Sicherheitsrichtlinien und Konfigurationsparameter auf den zu schützenden Endgeräten.
Mittels eines zentralen, anpassbaren Dashboards ist es möglich, hier flexible Richtlinien vorzugeben und den Status der Systeme zu überwachen. Bei Nichteinhaltung der Vorgaben kann eine Information erfolgen oder es können bereits automatisiert vorher definierte Aktionen ausgeführt werden. Bei Bedarf, zB. Verlust, erlaubt der Funktionsumfang natürlich auch jederzeit Handlungen aktiv am Gerät auszulösen.

Neben diesen zentralen Vorgaben ist es auch möglich, einen spezifischen Company-App-Store bereitzustellen. Auch eine Vorgabe oder Beschränkung der erlaubten App´s sowie ein White- oder Blacklisting ist in der Funktionsvielfalt vorhanden. Ergänzt werden die Managementfunktionen durch anpassbare Reports um jederzeit eine vollständige Übersicht des Inventars und Status zu erhalten.

Die entstehenden Risiken durch die Speicherung und Verarbeitung sensibler Daten auf mobilen Geräten können mit IKARUS mobile.management aktiv begegnet und reduziert werden. Die umfassende MDM Lösung von IKARUS bietet somit eine Vorbeugung gegen viele potentielle Bedrohungslagen. Es sichert die Kontrolle des IT- Administrators über Endgeräte, die auf Unternehmensressourcen zugreifen können. IKARUS mobile.management stellt somit auch eine logische und sinnvolle Ergänzung zu den anderen Sicherheitsprodukten von IKARUS dar.


Website des BSI: https://www.bsi.bund.de/DE/Home/home_node.html

Mindeststandard BSI für Mobile Device Management:
https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Mindeststandards/Mindeststandard_Mobile-Device-Management.pdf?__blob=publicationFile&v=5