Land

Sicherung

Windows 7 – Systemabbild

Die in Windows 7 enthaltene Funktion zur Erstellung von Systemabbildern legt Sicherheitskopien von Betriebssystem, sämtlichen Programmen und Dateien an. Damit vermeiden Sie Datenverluste bei einem Festplattendefekt und können die gewohnte Arbeitsumgebung mit allen Inhalten schnell wieder herstellen.

Windows 7 bietet neben dem Backup-Dienst für einzelne Ordner und Partitionen (Teile eines Speicherplatzes) auch das Erstellen eines vollständigen Systemabbilds an. Wer seinen Computer – etwa wegen einer defekten Festplatte oder wegen Virenbefalls – neu aufsetzen muss, kann so sein System schnell wieder herstellen.

Die auswählbaren Speichermedien für die Sicherung des Windows 7-Systemabbilds  sind allerdings begrenzt: Eine direkte Sicherung auf einen Speicherplatz im Internet wird beispielsweise nicht unterstützt. Eine Alternative, die die Möglichkeit bietet, finden Sie zum Beispiel mit dem Programm Paragon System Backup 2010, das auch zusätzliche Hilfen wie eine Funktion zur Überprüfung der Sicherung anbietet.

Ein Systemabbild erstellen

Den Dienst zum Erstellen eines Windows 7-Systemabbildes erreichen Sie nach Klick auf den Start-Knopf über die Einträge "Systemsteuerung" > "System und Sicherheit" > "Sichern und Wiederherstellen". Alternativ zeigt die Taskleiste den Eintrag "Sichern und Wiederherstellen" nach Klick auf den Start-Knopf und Eintippen des Wortes "Sichern" an. 

Die linke Spalte des Backup-Fensters zeigt als ersten Eintrag die Funktion "Systemabbild erstellen". Ein Klick auf den Menüpunkt öffnet das zugehörige Fenster, in dem Sie den gewünschten Speicherort für die Systemsicherung wählen. Zur Auswahl steht die Sicherung auf Festplatte, DVD oder im angeschlossenen Netzwerk. Den gewünschten Zielort bestätigen Sie mit Klick auf die Schaltfläche "Weiter".

 

Der Klick auf die Schaltfläche "Systemabbild erstellen" führt schnell ans Ziel.
Screenshot: Systemabbild erstellen
Sie können zwischen drei verschiedenen Speicherorten wählen. Als ideale Speicherorte empfehlen wir eine externe Festplatte oder DVDs.
Screenshot: Speicherort wählen


Im Folgebildschirm können Sie festlegen, welche Partitionen das Abbild umfasst. Durch das Setzen eines Häkchens vor das gewünschte Laufwerk wird dieses eingeschlossen. Windows zeigt dabei auch den für die Sicherungsdaten erforderlichen Speicherplatz an. 

Nach Klick auf "Weiter" erhalten Sie eine Übersicht über die bevorstehende Sicherung, nach Klick auf die Schaltfläche "Sicherung starten" beginnt Windows mit dem Erstellen des Systemabbilds.

 

Nach einem Mausklick auf den Button "Sicherung starten" beginnt Windows mit dem Erstellen des Systemabbilds.

Hinweis: Für Systemabbilder bieten sich vor allem externe Datenträger wie DVDs oder Festplatten an. So wird sichergestellt, dass das Abbild später zur Wiederherstellung bereit steht und nicht durch ein beschädigtes System oder einen defekten Systemdatenträger verloren geht. 

Das Erstellen von Abbildern auf einer Partition der Systemfestplatte quittiert Windows 7 mit dem Hinweis, dass diese bei einem Festplattendefekt ebenfalls verloren geht.

 

Rettungsdatenträger: jetzt oder später

Den erfolgreichen Abschluss der Sicherung gibt Windows mit einer kurzen Meldung bekannt, anschließend bietet das System das Erstellen eines Reparaturdatenträgers an. Dieser Rettungsdatenträger hilft bei der Wiederherstellung des Systems. Um diesen gleich zu erstellen, klicken Sie auf die Schaltfläche "Ja", legen Sie einen CD- oder DVD-Rohling ein und starten Sie den Brennvorgang durch Klick auf "Datenträger erstellen".

Sie können den Silberling aber auch zu einem späteren Zeitpunkt erstellen. In diesem Fall beantworten Sie die Frage nach dem Reparaturdatenträger mit "Nein" und schließen das "Systemabbild erstellen"-Fenster durch Klick auf "Schließen". Die erzeugt Virtual-Hard-Drive-Datei (VHD) befindet sich am vorher bestimmten Ablageort und steht für eine Systemwiederherstellung bereit. Durch manuelle Suche nach .vhd-Dateien in der Windows-Suche kann sie auch später schnell wieder gefunden werden.

Weitere Informationen zum Erstellen und Verwenden des Rettungsdatenträgers bietet der Beitrag "Windows 7 Rettungsdatenträger erstellen".

Einleiten der Wiederherstellung

Zum Wiederherstellen des Rechners mit einem Systemabbild tippen Sie nach einem Klick auf den Windows-Startknopf das Wort "Wiederherstellung" in das Eingabefeld ein und wählen Sie den gleichnamigen Eintrag in der aufklappenden Liste aus. Klicken Sie im nun geöffneten "Wiederherstellung"-Fenster auf den blau markierten Schriftzug "Erweiterte Wiederherstellungsmethoden" und im Folgefenster auf den Eintrag "Verwenden Sie ein zuvor erstelltes Systemabbild, um den Computer wiederherzustellen".

 

Der Klick auf "Erweiterte Wiederherstellungsmethode" ermöglicht das Wiederherstellen eines Systemabbilds.


Im nächsten Bildschirm bietet Windows mit "Datenträger formatieren und neu partitionieren" die komplette Wiederherstellung des Systems an. Der alternative Eintrag stellt lediglich das Systemlaufwerk "C:" wieder her. 

Bietet Ihnen das Fenster keine Auswahl bezüglich der Wiederherstellungsmethode an, genügt ein Klick auf "Weiter", um das Image einzuspielen. Im letzten Fenster bestätigen Sie erneut das gewählte Image und die wiederherzustellenden Laufwerke und starten die Wiederherstellung anschließend durch Klick auf die Schaltfläche "Fertig stellen".

Hinweis: Startet Windows gar nicht mehr, starten Sie den Rechner mit eingelegtem Rettungsdatenträger und folgen Sie der Anweisung, eine beliebige Taste zu drücken, um von diesem zu starten. Die weitere Vorgehensweise ist identisch mit der zuvor beschriebenen.

 

Sicherung: Systemabbild in Windows 7 - Download als PDF (ca. 800 KB)

© 2017 IKARUS Security Software GmbH